Ego - keiner will es haben

In der Spiritualität ist das "Ego" ein sehr grosses Thema. Keiner will ein Ego haben. Es gibt viele Angebot, das Ego aufzulösen. Doch der, der das Ego auflösen will, ist das Ego selbst. Alle Konzepte, die je über das Ego erschaffen wurden, stammen vom Ego, das jetzt versucht, sein Überleben zu sichern, in dem es ein "Nicht-Ego" wird.

Das was wir Ego nennen, ist einfach dieser "Ich-Gedanke". Die Überzeugung ein getrenntes Wesen zu sein, ein Mensch, eine Frau, eine Mutter zu sein usw. usw.

Es gibt keinen Weg ins Bewusstsein

Wir lesen viele Bücher von Menschen, die einen scheinbaren Weg beschreiben, um bewusster zu werden. Dabei spielt immer die Auflösung des Ego's eine Rolle. Wir suchen einen Weg, um aus der Getrenntheit in die Einheit zu kommen. Doch immer ist es das Ego das etwas sucht?

Die Natur des Ego ist getrennt zu sein. So wie die Natur von Wasser "nass" ist. Versucht das Wasser nun trocken zu sein, ist es sein sicherer Tod - es ist kein Wasser mehr. Genauso wenig kann das Ego verbunden sein - wenn sich der "Ich-Gedanke" auflöst, kommt die Einheit als unser natürlicher Zustand.

Egal welche Bücher wir lesen, egal, was wir alles über dieses "Nicht-Sein" wissen, das Ego wird immer ein Kozept daraus machen und sagen "Oh, das erscheint mir eine gute Idee zu sein, ich werde jetzt ein "Nicht-Ich", dann hören all meine Probleme auf!

Auch daran ist rein gar nichts falsch, es ist das was es ist - die Suche nach etwas ANDEREM.

Das Ende der Suche

Erst wenn das Ego alles ausprobiert hat, wenn es so erschöpft ist von den vielen Konzepten und Ideen, wird es aufgeben. Wenn du auf allen Kontinenten dieser Welt Bewusstsein gesucht hast, und müde  und erschöpft nach Hause kommst, ist das der Beginn von etwas NEUEM.

Die Suche hört auf! Aber auch dies ist nichts, was erreicht werden kann - die Suche dauert so lange, wie sie dauert.

Ein Grashalm denkt nicht "ich bin ein Grashalm"

Weder ein Grashalm noch ein Baum definieren sich über die Idee "Ich bin ein Grashalm, ich bin ein Baum, ich stehe auf der Wiese, ich bin alt, ich bin....."

Wir Menschen tun dies 24/7 - wir definieren uns als Mensch, als Frau, als Mama, als erfolgreich oder nicht erfolgreich, als groß, als klein  und irgendwann definieren wir uns als  "Ich bin ein Nicht-Ich" :)

All dies sind die Eigenschaften dieses "Ich-Gedankens", die uns trennen.

Deshalb genießen wir die Natur, sie bringt uns unserem natürlichen Zustand wieder näher.

Nur das Ego kann leiden...

Je höher unser Bewusstsein wird - auch wenn dies wie ein Pradox erscheint, ist dies nichts, was erreicht werden kann - hört das Leiden auf. Leiden kann nur entstehen durch den Gedanken, ein getrenntes "Ich" zu sein. Es ist die Identifikation mit diesem Körper, mit diesem Namen, mit der Überzeugung, ein Problem zu haben, das gelöst werden muss.

Orylium Blue

Vor kurzem bekam ich Orylium Blue, ein neues Produkt von Lavylites. Dem Erfinder, einem Ungarn namens Tibor Jacobovics, ist es gelungen, die Schwingung der Natur in ein Produkt zu bringen. Seine neueste Kreation ist aus meiner Sicht ein Produkt, das uns sehr darin unterstützen kann, uns an unseren natürliche Zustand von Stille und Freude wieder zu erinnern - denn sie waren nie weg.

Ich nehme die Lutschtabletten erst seit ein paar Tagen - es bringt ein absolute geistige Klarheit, die mit Worten nicht wirklich beschreibbar ist.